Konzerte 2011

Aki and good boys and friends

Johnny La Marama - Ganz Große Kunst

Manukind feat. Almut Kühne

Geezer

Barbara Buchholz (theremin) & Sasha Pushkin (piano)

JazzKollektiv Kalle Kalima

Hannes Bauer Sommer Band

Andreas Schmidts freier Montag

Hannes Zerbe Jazz Orchester Berlin

Human Touch

Jam Session

Hendrik Meurkens Samba Jazz Quartet

Abe Rabade Trio

Volker Koch Matinée

Antonis Anissegos - systemic risk - Uraufführung beim Fest für neue Musik *Intersonanzen*

Christian Weidner Quartet

Caroline Pfeifer

Friedhelm Schönfeld-Trio

Pierre Borel Septet

Edward McLeans ADOQUE

Wir spielen wieder Polka ... O.T. Horns feat. DJ Ill Vibe

KompaniaZ | Rembetiko u.a.

Der Moment feat. Henrik Walsdorff

Hess Brothers | Familienbande

Walter Kammer Trio + Frank Gratkowski

Das Kondensat | work in progress

Berlin Art Orchestra

Carsten Daerr + Daniel Erdmann

Alpha hoch 2

Modernen Jazz hörte ich live das erste Mal in der ersten Etage des Berliner Jazzclubs Eierschale, der die Heimat der Spree City Stompers und Toby Fichelscher war. Dort spielten donnerstags Musiker der Rias Big Band. In den Sechzigern war ich bei Miles Davis im Sportpalast, bei John Coltrane im Audimax der FU und bei Eric Dolphy im heutigen Rickenbackers.

In meinen Frankfurter Jahren waren es Pat Metheny in der Jahrhunderthalle, Keith Jarrett und Miles Davis in der Alten Oper, Jan Garbarek im Singkasten und das Frankfurter Festival sowie Jazz im Palmengarten.

Heute will ich dichter dran sein.

Hans Wendels Jazzpost

my.youtubes

Das wars


Hier gibt es Fotos von rund 700 Konzerten zwischen 2004 und 2020. Mein Interesse gilt nach wie vor dem Jazz. Youtube hat mich allerdings auf eine andere Fährte gelockt. Dort gibt es mehr Musik beim Jazz. Ich habe mir die Tonspur vieler Platten und Konzerte, die ich nicht im Regal oder Computer habe, runtergeladen. Mit 192 kbps sind meine Ohren gut genug bedient. Es muss halt nicht immer flac sein. Nun erwarte ich auch live mehr vom Jazz als freie Improvisation. Die Camera wird mich dabei nicht mehr begleiten. Auch in der ersten Reihe muss ich nicht sitzen. Weniger sollte in Zukunft für mich mehr sein.