Providerwechselwechsel

10 Jahre war ich glücklich und zufrieden mit dem Ismaninger Provider Domainfactory. Nach dem Verkauf des Unternehmens an HostEurope und dem Verkauf von HostEurope samt Domainfactory an den USA-Konzern Godaddy war für mich Schluss mit lustig. Ich zog mit meinen Websites und einigen Jobs nach Hamburg. Das Kundenmenü dort ist gewöhnungsbedürftig und die Einstellungen unübersichtlich. Doch daran konnte ich mich gewöhnen. Bis es zu einem Datenverlust kam, für den es keine Erklärung gab. Drei Wochen hat es gedauert, eine Datenbanksicherung zu versuchen. Die begleitenden Mails vom Provider waren wenig hilfreich. Schließlich habe ich die Aktion gestoppt und bin mit einer Domain und dem betroffenen Projekt zu Domainfactory gezogen – wo ich noch einen Domain-Manager-Account habe.

Auf der Suche nach einer professionellen Datenbanksicherung bin ich – man staune – auf ein Script von einem Domainfactory-Mitarbeiter gestoßen. Das war in wenigen Minuten installiert und eingerichtet. Es sichert die Daten täglich automatisch (mit einem sog. cronjob).

Nun die berechtigten Fragen: War der erste Wechsel des Providers unbedingt nötig? War der Datenverlust beim neuen Provider von mir verschuldet? Spielen Kundenmenü und Service eine wichtigere Rolle als die reine Rechnerleistung?

Ich habe bei der Rückkehr zu Domainfactory keine Bauchschmerzen. Die Leute in Ismaning? machen ihren Job wie eh und je ausgezeichnet.